#beatyrslf – Weekly Journal #3 – #6 Die ersten Veränderungen


Eine neue Woche wartet auf mich – in meinem Weekly Journal erzähle ich euch, wie meine #beatyrslf Woche verlaufen ist, welche Entwicklungen ich gemacht habe und welche Veränderungen ich schon erzielt habe. Aber nicht nur hier könnt ihr mich  auf meinem Weg begleiten, sondern auch auf Instagram. (@Maabluuu)
13.11-10.12.2017
Ja leider kam ich in den letzten Wochen nicht dazu, die #Beatyrslf Beiträge fertig zu stellen, da in den letzten Wochen so viel passiert ist. Wie ihr in meinem Trainingskalender sehen könnt, hat mein Training stark dadran gelitten. Trotz dieser kleinen Auszeit kann ich schon die ersten Veränderungen wahrnehmen. 

Woche #3 – #6 Die ersten Veränderungen

Am 13. 16. und 17.11 ging es für mich mal wieder ins Fitnessstudio. Am 13. und 16. habe ich auch meine Anfänglichen Standardübungen gemacht. Kniebeuge, Klimmzüge und Beinpresse. Doch dann kam mein Retter. Mein Freund hatte mich am 17.11 ins Studio begleitet und mir mal gezeigt, was ich überhaupt alles falsch gemacht hatte 🤦🏼‍♀️. Erst einmal dachte ich, dass ich echt gut bin. Aber leider war dem nicht so. Jetzt weiß ich endlich welche Übungen ich wie ausführen sollte. Am 17. gingen wir noch mit einer Freundin Squash spielen. Das macht so viel Spaß, kann ich jedem nur empfehlen. Am 19. haben wir das Fitnessstudio gegen das Jumphouse in Köln getauscht. Es war schon witzig, wieder mal auf dem Trampolin herum zu springen. Aber ich muss sagen, dort geh ich nicht noch einmal hin. Das Jumphouse ist viel kleiner, als ich mir das vorgestellt hatte, die Auswahl ist recht klein gehalten und das schlimmste, die Preise, die recht hoch sind. Nichts desto trotz haben wir uns gut ausgepowert. Am 20. und 22. Durfte ich auch noch einmal das Fitnessstudio besuchen und habe die Übungen durchgeführt, die in meinem aktuellen Trainingsplan stehen.
Wie ihr sehen könnt, hatte ich zwei Wochen Pause gemacht, da ich die ganze Zeit unterwegs war. Zuerst ging es für uns nach Porto. Am 28. 29. und 1.12 hatte ich durchgehend Vorlesungen gehabt. Und dann ging es für uns schon nach Hamburg bis zum 8.12. Sobald ich bei meinen Eltern bin, bewege ich mich automatisch wesentlich mehr, da ich mit meinem süßen Bounty die Zeit draußen verbringe. Und in Hamburg schalte ich einfach komplett ab. Das darf auch mal sein. Nach dem kleinen Urlaub, ging es für mich am 9.12 endlich wieder ins Studio. Ja ihr lest richtig. ENDLICH. 

Mein aktueller Trainingsplan

Bevor ich mich an die Gewichte herantraue, mache ich mich ganz normal warm. Zuerst fahre ich mit meinem Fahrrad ins Fitnessstudio und wenn ich dann noch Lust habe, dann gehe ich noch auf dem Crosstrainer. Anschließend dehne ich mich und mache meine RSG Übungen für Spagat, Brücke und Balance.
Und dann erst gehe ich zu meinen neuen Freunden. Dort hat mein Freund mich einen kleinen Plan erstellt, der wie folgt aussieht:
1. 4 x 12 Kreuzheben
an der Multipresse mit der Langhantel
2. 4 x 12 Kniebeuge 
3. 4 x 12 Schulterdrücken
4.  4 x 12 Bankdrücken
Bis auf Schulterdrücken bin ich sehr zufrieden mit den Übungen, da ich zwei Spagetti-Arme habe.

Was hat sich in diesen Wochen verändert.

Wie ihr oben schon gelesen habt, freunde ich mich immer mehr mit dem Fitnessstudio an. Ich freue mich auf das Training, vor allem freue ich mich auf das Gefühl nach dem Training. Außerdem fühle ich mich glücklicher und leichter. Nicht im Sinne vom Gewicht, sondern der Psyche. Von Tag zu Tag fühle ich mich freier und entspannter. Aber nicht nur die Trainingseinheiten haben dies ermöglicht, sondern auch das Absetzen der Pille. Ich habe schon sehr lange darüber nachgedacht, diese abzusetzen. Doch jedesmal habe ich mich nicht dafür entschieden. Mitte November ist bei mir ein Schalter umgesprungen und ich habe es einfach getan. Es gab sehr viele Gründe, wieso ich dies getan habe. Und keines davon war, jetzt ein Kind kriegen zu wollen. Nein dafür sind wir noch nicht bereit. Es ist die Psyche, mein Körper und mein Charakter, die sehr unter der Einnahme der Pille gelitten hat. Ich habe mich überhaupt nicht mehr wohl gefühlt und hatte jeden Monat Migräne, als Folge für den „Entzug“ von der Pille. Ich war nicht mehr ich und mein Körper hatte mir gezeigt, dass die Pille mir nicht mehr gut tut. Jetzt sind genau 4 Wochen herum und ich bin ein anderer Mensch. Auch solche Momente gehören zu meinem #Beatyrslf, denn diese Entscheidung helfen mir, mein neues Ich, mein neues Leben zu erreichen.
Aber nicht nur die psychologischen Veränderungen sind mir aufgefallen, sondern auch die körperlichen Veränderungen. 
Brust – 4 cm; Bauch – 1 cm; Hüfte – 1 cm; Po + 1 cm; Beine 0; Arme – 1 cm;  Gewicht – 1,6 kg
Dafür, dass ich erst einen Monat dabei bin, finde ich die Werte echt gut 💪🏼 Ich bin unglaublich stolz auf mich.
#Beatyrslf die ersten Veränderungen
Wie laufen eure Projekte? Seid ihr eurem Ziel schon einen Schritt näher gekommen?

Ihr wollt wissen, wie die Wochen davor waren? hier kommt ihr zu meinem Beitrag

#beatyrslf – Weekly Journal #2 – neue Freunde

 Die Bilder habe ich aufgenommen mit:

Kamera:  Sony A6000 http://amzn.to/2viWeKG*

Objektiv: Sony SEL35F18 http://amzn.to/2xEvFMP*

GoPro: Hero 4 Silver http://amzn.to/2xEhLu2*

Belichtung: Ringlicht http://amzn.to/2fjWuPx

*Affiliate Links sind Verlinkungen auf Onlineshops wie z.B. Amazon. Diese Links sind immer mit einem (*) gekennzeichnet. Sobald ihr etwas über meinen Link kauft, erhalte ich eine kleine Provision, die auf euch keinen Einfluss hat. Der Preis bleibt für euch gleich. Es ist euch überlassen ob ihr euch das Produkt auf einer anderen Seite anschaut und dort kauft

1 reply on “ #beatyrslf – Weekly Journal #3 – #6 Die ersten Veränderungen ”
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.